Unaufdringlich arbeiten sich die Farben und Formen, mit denen die Malerin Juliane Sommer von den kleinen alltäglichen Dingen erzählt, in die Wahrnehmung des Betrachters vor.

Unaufdringlich ist die Wirkung der aufgereihten Farben, reduziert und kraftvoll die Formensprache. Das dominierende Thema ist das Stillleben. Blumen, Früchte und Gefäße treten auf geometrisch gegliederten Flächen miteinander in Beziehung. Die Farbpalette reicht von pastelligen, hellen und zugleich bunten Farben bis hin zu feinabgestuften Creme- Grau- und Naturtönen. Ihre Arbeiten sind der Ausdruck tiefer innerer Ruhe, Kraft und Gelassenheit, verbunden mit einer ihnen eigenen erfrischenden Leichtigkeit. Mit ihren Werken wird sie hohen ästhetischen Ansprüchen gerecht, die gleichermaßen künstlerische wie dekorative Ziel vereinen. Für die Arbeiten verwendet Juliane Sommer Öl- und Acrylfarben zusammen mit Kreiden, die Maluntergründe bestehen aus Leinwand, Holz oder Papier.

Die 1966 in Hamburg geborene Künstlerin absolvierte zwischen 1985 und 1989 ein Studium an der Fachhochschule für Gestaltung Hamburg in der Fachrichtung Textildesign. Nach ihrem Abschluss als Diplom-Designerin gewann sie 1990 den ersten Preis eines internationalen Textildesign-Wettbewerbes, den Girmes Design Award. Nach Jahren als freiberufliche Textildesignerin beschäftigte sie sich seit 1994 intensiv mit freier Malerei. Anschließend nahm sie an der Sommerakademie für Kunst und Design „Sentiment“ in Hamburg im Bereich Malerei teil und konnte seit 1996 eine Reihe von Arbeiten in zahlreichen Wohnzeitschriften veröffentlichen. Es folgten ab 1998 erste Ausstellungen in Seeheim, Ratzeburg und Hamburg.
Seit 2000 sind ihre Arbeiten in ausgewählten Galerien in ganz Europa vertreten.