Eruptiv wie der Feuer speiende Vulkan ist die Kraft der Farben, mit denen uns Tom Hartwig in die ersten Sekunden der Schöpfung eintauchen lässt.
Heisse Rot,- luizide Weiß- und eiskalte Blautöne zerreißen die Stille und sind gleichsam unbändige Schreie aus dem Nichts unendlicher Urkraft. Laut, aufwühlend und doch von versöhnlicher Harmonie im Auge des Betrachters. Seine Materialien zeugen von plastischer Tiefe, seine Farben oft von karibischer Exotik und kosmischer Eleganz. Alles ist im Fluss, nichts bleibt wie es ist, klare Formen und Grenzen werden in Permanenz aufgelöst und verschwimmen zu einer sich neu gebärenden, alles neu ordnenden, sich täglich neu erfindenden Welt. (Textauszug von Rudi Culka, ORF Steiermark)

1947 in Eggenberg geboren. 1966 Abitur, kaufmännsiche Ausbildung, Aufenthalt in Salzburg, Ausbildung zum Restaurator, Kontakt zu in Salzburg lebenden bzw. lehrenden Künstlern (Sommerakademie) z.B. Oskar Kokoschka, Alfred Hrdlicka, Rudolf Hradil, Paul Flora u.a.

Seit 1993 als freischaffender Künstler tätig.