Der 1948 in Neuenkirchen geboren wurde, studierte von 1968-72 an der Bremer Hochschule für Gestaltung bei Professor Schreiter Plastik.
Mit kinetischen Lichtobjekten ist er bereits 1973 im Leopold-Hösch-Museum in Düren und im Kunstverein Unna vertreten.1974 erhält er den Förderpreis des Bremer Senats. Für seine Lichtobjekte wird ihm 1976 der erste Preis im Wettbewerb der Bremer Hochschule für Nautik als Beitrag für Kunst im öffentlichen Raum verliehen. Ab 1976 wendet sich Volker Kühn vermehrt der Zeichnung und Grafik zu. Erste Miniatur Radierungen entstehen und zahlreiche Ausstellungen in Europa und der ganzen Welt folgen.
Gut zehn Jahre später entwickelt er seine Objekt-Kunst, mit der er bis heute große Erfolge feiert. 1994 erscheint sein erstes Buch „Die Objekte“, weitere Bücher und Kalender sind gefolgt. Er ist mit seinen Objekten auf internationalen Messen unter anderem der Art Expo in New York vertreten.

Miniaturarbeiten und Objektkunst:
Das Wirken des Volker Kühn erlangte seinen Durchbruch als Künstler mit der Kreation von Miniradierungen, mit denen er die zu Weltruhm gelangte. Kühn gehört aber beileibe nicht zu den Künstlern, die sich mit Erreichtem zufrieden geben und stets auf ausgetretenen Pfaden wandeln 1986 war die Zeit reif für einen neuen Weg der Kunst:
Für Kühn war es der Weg der Konzeption und Realisation von dreidimensionalen Kunstwerken, die Momentaufnahmen aus dem menschlichem Alltag präsentieren, welche den Besucher einer Galerie, der dort auf Kühns Werke trifft, zum lachen bringen oder nachdenklich werden lassen. Kühn versteht es meisterhaft, in seinen Werken jeden Betrachter persönlich ansprechen zu können, ohne den Betrachter dabei zu verdrießen. Seine Werke haben Menschen, Tiere und Gegenstände zum Protagonisten, die in der Regel in Darstellung und Proportionen fast karikiert zu nennen sind. Volker Kühn führt dem Betrachter durch seine Werke zwar die Unzulänglichkei-ten der menschlichen Spezies drastisch vor Augen, ist aber beileibe kein Misanthrop vielmehr zeigt Volker Kühn in seinen Kunstwerken stets auf, dass er Hoffnung in die Menschen projiziert. In Kombination mit seinem Humor und einer augenzwinkernden Ironie unterstreicht Kühn in seinen Werken die eigene Aussage, dass er sich als unverbesserlicher Optimist sieht. Die Bildsprache, welche Volker Kühn spricht, ist international verständlich; sei es in Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich oder New York, Kanada, Kalifornien, Florida, im Libanon oder in Dubai, Norwegen, Schweiz, England, Japan und Russland (um nur einige Orte zu nennen): die Menschen sind begeistert. Darum ist es auch nicht verwunderlich, dass seine Arbeiten international in vielen namhaften Galerien geführt werden.