Malerei-Holzschnitt-Objekte-Bühnenbilder Musik-Klanginstallationen
Ein passionierter Musiker findet eine weitere Ausdrucksmöglichkeit im bildnerischen Schaffen und bedient heute eine ganze Palette an Spielarten der Kunst:
Willi Landsknecht war ab 1975 – also lange vor Kurt Cobain – zunächst Sänger bei Nirvana und dann bei der Münsteraner Kult-Band Marilyn, die aus Nirvana hervorgegangen ist und zwischen 1978 und 1986 acht sehr erfolgreiche Jahre hatte.
Sein Weg als Musiker führt ihn durch zahlreiche Musik-Locations. Schon seit Anfang der 80er arbeitete er in den Läden von Steffi Stephan. Um 1986 baute er für ihn in Dortmund die „Live Station“ auf. Ende der 80er ist er Geschäftsführer im „Kling Klang“ und selbiges ab 1988 in der Session-Kneipe „Leeze“, wo er die Konzertreihe „New Names“- ins Leben rief. 1990 und 1991 betrieb er mit Jürgen Hoffmann das „LOX“ im alten Hiltruper Bahnhof. Zwischen 1992 und Juli 2000 war seine Wirkungsstätte dann die „Kulisse“. Anschließend beschloss er, seine Brötchen nicht mehr nachts zu verdienen. Zwischen 1998 und 2000 sang er noch einmal bei Marilyn. Mit deren Gitarrist Siggi Mertens musiziert er schon seit Anfang der 90er wieder. So entstand auch 2001 seine Solo-CD „Hamburger Strasse“, die 2002 erschien. Als Musiker/Texter zwei LPs, zwei CDs, ca. 400 Auftritte im In- und Ausland.
Seit 1985 wendet er sich der Bildenden Kunst zu, die seit 1990 schließlich seinen Schaffensschwerpunkt bildet. 1997 wurde er Mitglied des zweitältesten noch bestehenden, deutschen Künstlerver-eins „Schanze“, einer Freien Künstlergemeinschaft, deren Kanzler er von Oktober 2001 bis Juli 2003 war. In diesem Rahmen nimmt er an zahlreichen Gruppenausstellungen teil: u.a. in Münster, Groningen NL, Gronau
2000 Thematische Arbeit zu Samuel Becketts „Glückliche Tage“, Stadttheater Münster; Großformatige Arbeit „Spuren“ (Holzschnitt 20 m x 2 m) im Auftrag der Firma PARADOR
2001-2003 Großformatige Objekte und Bühnenbilder
2003 Objekte und Artassistenz der Ausstellung „Sterben kommt“, Museum für Sepulkralkultur, Kassel; Teilnahme an der Aktion Sitzkunst des Magazins „Schöner Wohnen“, Wanderaussstellung Januar – Dezember 2003, Deutschland/Italien
2004 Projekt „1:1 gleich=raum gleich=zeit, Münster – St. Petersburg.“ in Münster und St. Petersburg, Engagement für den Kulturaustausch zwischen beiden Städten; Ausstellung „Dialog“, MANEGE, St. Petersburg 2006 Projekt „housekunst“